Am 1. Januar 2021 hat das Vereinigte Königreich den EU-Binnenmarkt und die Zollunion sowie alle EU-Politiken verlassen. Auch wenn es eine Ware ist, dass ein Handelsabkommen erzielt wurde, kann die Trennung immer noch als "Hard Brexit" bezeichnet werden.

Das Handelsabkommen hat erhebliche steuerliche Konsequenzen für:

Logistik und Handel - der Handel von und nach Großbritannien wird sich mit erhöhten Anforderungen auseinandersetzen müssen (Import- und Exportdeklarationen, Zoll, Mehrwertsteuerregistrierungen).

Geschäftstätigkeiten - im EU-Binnenmarkt gibt es verschiedene Anreize, um die Umstrukturierung von Unternehmen sowie die Rückführung von Gewinnen und Fonds zu erleichtern.

Logistik und Handel
Unternehmen, die im Bereich Logistik und Handel tätig sind, müssen prüfen, ob die übertragenen Waren für die Zollfreiheit in Frage kommen. Produkte, die ihren Ursprung nicht in der EU und im Vereinigten Königreich haben, können nicht von den Nullzöllen profitieren.

Unternehmen, die mit Waren handeln, die sich nicht für den Nullsatz qualifizieren, können Zollplanungsstrategien in Betracht ziehen, um die Zölle zu senken (u. a. Lagerhaltung, aktive Veredelung).

Unternehmen mit Sitz in Großbritannien und der EU müssen oft eine GB Economic Operator Registration und eine EU Economic Operator Registration
beantragen. Es ist wichtig, die verwendeten Incoterms (International Commercial Terms) zu überprüfen. Abhängig von den verwendeten Incoterms kann es erforderlich sein, eine lokale EU- oder UK-Umsatzsteuernummer sowie eine EORI-Nummer zu beantragen

Geschäftsbetrieb
Der Geschäftsbetrieb in Großbritannien kann nicht mehr von verschiedenen EU-Richtlinien profitieren, die Vorteile in verschiedenen Bereichen bieten, wie z. B.:


Going Forward
Das Handelsabkommen bedarf noch einer umfangreichen Umsetzung. Es wird erwartet, dass im Laufe des Jahres 2021 eine beträchtliche Anzahl neuer Vorschriften erlassen wird.

Daher empfehlen wir Unternehmen, Folgendes zu tun:

Überprüfung der bestehenden Wertschöpfungs- und Lieferkette unter Einbeziehung des Vereinigten Königreichs. Manchmal können kleine Änderungen zu großen Vorteilen und/oder zur Verringerung des Verwaltungsaufwands (Compliance) führen

Überprüfen Sie die operative Unternehmensstruktur. Da die EU-Richtlinien nicht mehr anwendbar sein werden, kann eine Änderung der Rolle und der Position der britischen Einheit in der Unternehmensstruktur in Betracht gezogen werden. Darüber hinaus kann es für viele britische Unternehmen von Vorteil sein, Zugang zu den Vorteilen des EU-Binnenmarktes zu haben, indem sie eine lokale Präsenz in der EU aufbauen oder ausbauen.

Brexit

Einen Kommentar hinterlassen

Die E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit *gekennzeichnet